Rote Flora wird von der Stadt gekauft?

Wie das Abendblatt berichtet, möchte die Stadt, bzw. federführend Altonas Bezirksamtsleiter Warmke-Rose zusammen mit der Finanzbehörde, die Rote Flora vom Investor Kretschmer zurückkaufen.
Ein CDU-Politiker aus Hamburg begründet: „Damals hat die Stadt die Rote Flora verkauft, um Ruhe zu haben – heute kauft sie zurück, um wieder Ruhe zu haben.“

Eine interessante Entwicklung die sich da auftut, aus der wohl alle ihre Vorteile erzielen können. Kretschmer macht durch den Verkauf der Flora definitiv Gewinn (im Gespräch ist wohl auch ein Tausch mit anderen städtischen Immobilien), die Stadt hat „Ruhe“ und kauft sich eine interessante Immobilie zurück und hat auch wieder alle Strippen in der Hand, um beispielsweise selbst einen günstigen Räumungstermin zu finden.
Zu guter Letzt kann sich die Flora natürlich auch freuen, falls es zum Kauf durch die Stadt kommt, ergibt sich daraus ein – zumindest vorerst – relativ gesicherter Status, ohne das Schild „BESETZT“ abhängen zu müssen.

Trotzdem ist die Rote Flora damit natürlich weiterhin Teil der kapitalistischen Verwertung, da sie so oder so gewinnbringend verkauft wird.


1 Antwort auf „Rote Flora wird von der Stadt gekauft?“


  1. 1 what?! 01. Juni 2010 um 0:04 Uhr

    +++++katze entlaufen++++katze vermisst++++++
    wer hat meine katze gesehen? sie ist schwarz, eckig un treibt sich an häuserwänden und neuerdings auch im internet herum. wer sie gesehen hat, bitte melden!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.